Lade Inhalt...

Das Stufenmodell von Erik H. Erikson

Studienarbeit 2005 28 Seiten

Psychologie - Entwicklungspsychologie

Leseprobe

2. Das Stufenmodell

2.1 Ur-Vertrauen gegen Ur- Misstrauen

Der Zustand des Kindes in dieser Lebensphase ist charakterisiert durch das Trauma der Geburt. Das Kind wird schockartig aus der gewohnten Umgebung gerissen und die Bindung zur Mutter wird umgestaltet.

Das Gefühl des Ur-Vertrauens, definiert als ein "Gefühl des Sich-Verlassen-Dürfens"[1], entwickelt sich in dieser ersten Lebensphase, dem ersten Lebensjahr, in der so genannten oralen Phase[2] (Freud), und ist, so Erikson, "der Eckstein der gesunden Persönlichkeit"[3].

Das Kind erlernt die einfachste und frühste Verhaltensweise: das "Nehmen", und zwar nicht in seinem negativen Sinne, des ungefragten oder gewaltsamen Nehmens, sondern im Sinne des Nehmens eines Angebotes[4].

Die soziale Bezugsperson ist die Mutter, die durch das Reichen der Brust dem Kind nicht nur seine elementaren Grundbedürfnisse, wie Essen und Trinken stillt, sondern ihm somit auch eine orale Befriedigung verschafft. Sie übernimmt die Funktion des Versorgers, auf den sich das Kind verlassen kann.

Das Vertrauen erschöpft sich aber nicht nur in der Person der Mutter, sondern es bezieht sich, so Erikson, auch auf den Säugling selbst. "Unter ″Vertrauen″ verstehe ich sowohl ein wesenhaftes Zutrauen zu anderen als auch ein fundamentales Gefühl der eigenen Vertrauenswürdigkeit"[5].

"Hier bildet sich die Grundlage des Identitätsgefühls, das später zu dem komplexen Gefühl wird, ″in Ordnung zu sein″, man selbst zu sein…"[6]

Dieses Urvertrauen zu sich und anderen bildet die Basis für jegliche spätere Entwicklung und ist somit kein Zustand, der überwunden werden muss, sondern etwas, was immer erhalten bleibt und unterschwellig mitschwingt.

In der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres kommt es, so Erikson, zu einer ersten Krise.

Diese Krise scheint im zeitlichen Zusammentreffen von drei Entwicklungen zu bestehen:

zum einen aus einer physiologischen, nämlich der, dass der Säugling das steigende Bedürfnis verspürt, sich Dinge einzuverleiben, anzueignen und zu beobachten, zum anderen aus einer psychologischen, nämlich der wachsenden Bewusstwerdung, ein Individuum zu sein. Die dritte Entwicklung ist eine umweltbedingte Entwicklung, indem sich nämlich die Mutter scheinbar von dem Kind abwendet und sich anderen Beschäftigungen zuwendet.

Dieses Abwenden kann das Kind möglicherweise als Entzug der Mutterliebe verstehen.

Überwältigt das Kind diesen Konflikt nicht und überwiegen die negativen Erfahrungen, so führt dies, laut Erikson "(…) zu einer akuten kindlichen Depression (Spitz, 1945) oder zu einem zwar milderen, aber chronischen Trauergefühl (.), das vielleicht dem ganzen späteren Leben einen depressiven Unterton verleiht."[7]

Statt Ur-Vertrauen entwickelt der Säugling dann Ur- Misstrauen.

Deshalb ist es wichtig, dass dem Kind in dieser Phase der sich häufenden Eindrücke von Enttäuschung, Trennung und Verlassenwerden, das Ur-Vertrauen aufrechterhalten und gefestigt wird.

Die Grundhaltung, die in dieser ersten Lebensphase aufgebaut wird, beeinflusst das ganze Leben einer Person.

Wurde Ur-Vertrauen aufgebaut, herrscht eine überwiegend optimistische, anderen Menschen gegenüber positive Grundeinstellung. Fehlt dieses Ur-Vertrauen, so besteht die Gefahr, dass sich ein allgemeines Misstrauen, nicht nur gegenüber der Welt, sondern auch gegenüber sich selbst ausbildet. Wird das Ur-Vertrauen stark beschädigt, bzw. gar nicht erst ausgebildet, können psychische Störungen, wie z.B. Depressionen entstehen.

Die positiven Erfahrungen wie Geborgenheit, Wärme, Zuverlässigkeit, Aufmerksamkeit und Zuwendung, sollten den negativen Erfahrungen und Frustrationen, wie auf Bedürfnisbefriedigung warten zu müssen, Enttäuschung, Einsamkeit, Missachtung oder physischer Schmerz, überwiegen.

Natürlich können Frustrationen im Kindesalter nicht gänzlich vermieden werden.

Nach Erikson ist es jedoch wichtig, dass nicht nur positive Erfahrungen überwiegen, um ein Gefühl des Vertrauens zu entwickeln, sondern, dass die Summe des Vertrauens, die das Kind aus diesen frühen Erfahrungen mitnimmt, nicht absolut von der Quantität, sondern viel mehr von der Qualität der Mutter-Kind-Beziehung abhängig ist. "Ich glaube, dass die Mutter in dem Kinde dieses Vertrauensgefühl durch eine Pflege erweckt, die ihrer Qualität nach mit der einfühlenden Befriedigung der individuellen Bedürfnisse des Kindes zugleich auch ein starkes Gefühl von persönlicher Zuverlässigkeit (…) vermittelt."[8]

Der Erfolg ist somit vielmehr abhängig von der Erfüllung der mütterlichen Funktion im jeweiligen Kulturkreis mit den jeweiligen Wertvorstellungen, wie Wissen, Religion etc., als von der Menge der erbrachten Mutterliebe.

Dies ist also der Anfang - das Zusammenkommen eines Säuglings, einem Elternpaar und einer Gesellschaft in einem Akt des Glaubens und Vertrauens

2.2 Autonomie gegen Scham und Zweifel

In dieser zweiten Phase, dem zweiten und dritten Lebensjahr, entwickelt sich bei gesunden Persönlichkeiten, bedingt durch die wachsenden körperlichen Fähigkeiten, insbesondere der Ausbildung des Muskelsystems, die Autonomie. Durch das Reifen der Muskulatur werden dem Kind zwei Modalitäten eröffnet: das Festhalten und das Loslassen.[9] "Es entwickelt sich die allgemeine Fähigkeit, ja das Bedürfnis, mit Willen fallenzulassen und wegzuwerfen und das Festhalten und Loslassen abwechselnd zu üben."[10]

Durch die neu erworbenen Fähigkeiten wird das Kind in die Lage versetzt, sich von der Bezugsperson zu entfernen, sich abzugrenzen und den eigenen Willen durchzusetzen, um so gewissermaßen unabhängiger von der Versorgungsumwelt zu sein.

Des weitern ist es in der Lage, seine Ausscheidungen selbst zu kontrollieren.

Besondere, jedoch nicht ausschließliche Bedeutung, kommt dabei den Ausscheidungsorganen zu; nicht ohne Grund wird diese Phase in der Psychoanalyse auch als anale Phase (Freud) bezeichnet.

Die Ausscheidungsfunktion des Körpers kontrollieren zu können, bedeutet für das Kind Wohlbefinden, so Erikson. Zudem bedeutet ihr Beherrschen, zumindest in den westlichen Kulturen, Lob von Seiten der Bezugspersonen, welches "zunächst noch recht oft für das Unbehagen und die Spannung entschädigen" muss, "die das Kind empfindet, bevor seine Organe gelernt haben, ihr Tagwerk zu verrichten."[11]

Erneut bedingt sich hier die Ausbildung organischer Funktionen mit dem Heranreifen persönlicher Fähigkeiten. Das Kontrollieren des Stuhlganges ist für das Kind ein bedeutsamer Schritt in Richtung Autonomie. Indem es nicht mehr gewickelt werden muss, wird es von den Eltern unabhängiger. Das stärkt das Selbstvertrauen, unterstützt von der einhergehenden Anerkennung durch die Eltern.

Erikson bezeichnet diese ganze Lebensphase als "Kampf um die Autonomie"[12]. Das Kind beginnt seine Welt in "ich", "du" und "mein"[13] zu unterteilen. Die scheinbar widersprüchlichen Tendenzen, wie sich anschmiegen und wegstoßen, aufheben und fallenlassen, fügsam und rebellisch zu sein, fasst Erikson unter der Formel des "retentiv eliminativen Modus"[14] zusammen.

Der besondere Wert, der in dieser Lebensphase auf die Autonomie gelegt wird, macht aber auch deutlich, was das Kind noch nicht kann.

Scham und Zweifel entstehen, wenn Angestrebtes noch nicht erreicht werden kann und das Kind das Gefühl hat, lächerlich gemacht zu werden; dies kann geschehen, wenn z.B. die Reinlichkeitserziehung zu streng und zu früh durchgeführt wird. Verstärkt wird dieses Gefühl auch, wenn Eltern sich als nicht verlässlich erweisen. In dieser Phase muss eine Balance zwischen Autonomie und Abhängigkeit gefunden werden.

"Sei gegenüber dem Kinde in diesem Stadium zugleich fest und tolerant, und es wird auch gegen sich fest und tolerant werden. Es wird stolz darauf sein, eine autonome Person zu sein; es wird auch anderen Autonomie zugestehen; und dann und wann wird es auch sich selbst etwas durchgehen lassen."[15]

Damit die entwickelnde Autonomie gestärkt wird, muss das Kind vor allem vor übermäßigen Misserfolgserlebnissen geschützt werden, welche ihm ein Gefühl von Scham über das eigene Unvermögen bis hin zu Zweifeln an der eigenen Kompetenz auslösen kann. Erikson bezeichnet Scham als "(…) einen gegen das Ich gekehrten Zorn."[16] und Zweifel als "Bruder der Scham"[17].

Deshalb ist es besonders wichtig, dass dem Kind und seinem nun erwachenden Tatendrang durch die Erziehung der Eltern ausreichend Rückhalt geboten wird. Die Bedürfnisse des Kindes müssen beachtet und ernst genommen werden. Aus der Bestätigung seines Handels und der Reaktion der Bezugspersonen heraus erlebt das Kind Selbstvertrauen und es wird in seiner Neugier, seinem Wissens- und Forschungsdrang bestätigt und befriedigt und lernt so zu wissen und zu erkennen, was es will. Es entwickelt Selbstvertrauen.

Das Kind muss in seinem Handeln ermutigt werden und soll sich ständig darüber bewusst sein, dass das in der ersten Phase gewonnene Ur-Vertrauen weiterhin besteht.

"Das Kleinkind muss das Gefühl haben, dass sein Urvertrauen zu sich selbst und zur Welt, jener aus den Konflikten des oralen Stadiums erworbene bleibende Schatz, nicht bedroht wird durch den plötzlichen Wunsch, seinen Willen durchzusetzen, sich etwas fordernd anzueignen und trotzig von sich zu stoßen."[18]

Nur so kann es seinem eigenen Willen Ausdruck verschaffen, ohne Angst haben zu müssen, dass die Eltern diesen mit Missbilligung strafen und es für seine Taten beschämen. Es muss eine Balance zwischen Autonomie und Abhängigkeit gefunden werden.

Wird dem Kind die Autonomie durch die erziehenden Personen vorenthalten, so kann dies wiederum zu gravierenden Einschnitten in der Entwicklung und letztlich zu Krankheitsbildern wie Zwangsverhalten und Selbstzweifeln führen. Menschen, die kein Autonomiegefühl entwickeln, hegen immer Zweifel und fürchten Kritik.

"Das empfindliche Kind, (…) das durch einen frühen Vertrauensverlust geschwächt ist, kann all seinen Drang, die Dinge zu erforschen und zu betasten, gegen sich selbst richten. Es wird übermäßig selbstkritisch und entwickelt ein frühreifes Gewissen. Anstatt von den Dingen Besitz zu ergreifen und sie spielend zu erproben, ist es besessen von seinem eigenen Wiederholungsdrang; (…)"[19]

Die internalisierten Ergebnisse dieser Phase drücken sich in der Beziehung des Einzelnen zu den Prinzipien von Recht und Ordnung aus.

2.3 Initiative gegen Schuldgefühl

Im Zentrum dieser Phase, dem vierten und fünften Lebensjahr, die der ödipalen oder phallischen Phase (Freud) entspricht, steht die Fähigkeit zur Initiative. In der bewältigten zweiten Phase hat das Kind gelernt, dass es ein Individuum ist und ist davon überzeugt, eine selbstständige Person zu sein. Das Kind muss laut Erikson " (…) nun herausfinden, was für eine Art von Person es werden könnte."[20]

Es erkennt erstmals Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu sich und anderen Menschen. Auch die Geschlechterdifferenzierung tritt erstmals auf. Das Kind verschiebt seinen Fokus von der eigenen Person auf die Umwelt und beginnt so die Realitätserkundung. Es entwickelt einen Forscherdrang und die Motivation etwas zu tun, zu handeln und sich an etwas anzunähern.

Dass es wiederum organische Fähigkeiten sind, die auch diese Phase kennzeichnen, scheint nunmehr kaum noch zu verwundern. Laut Erikson kommen dem Kind in diesem Stadium drei kräftige Entwicklungsschübe entgegen, die jedoch auch die nächste Krise aktivieren:

zum einen lernt das Kind sich freier und kraftvoller zu bewegen und gewinnt dadurch ein neues Betätigungsfeld, zum anderen vervollständigt sich sein Sprachvermögen so weit, dass es mehr verstehen und nachfragen, aber auch missverstehen kann. Das erweiterte Sprachvermögen und die Bewegungsfreiheit zusammen erweitern so seine Vorstellungswelt.[21]

Das Kind erträumt sich dann in seinen Gedankenwelten, vor denen es sich fürchtet.

"Trotzdem muß das Kind aus alle dem mit einem Gefühl der Initiative hervorgehen, als Grundlage für einen der Wirklichkeit gerecht werdenden Ehrgeiz und ein Gefühl sinnvoller Zielgerichtetheit."[22]

Eine Lösung des Problems bietet sich darin, " (…)dass das Kind plötzlich ″zusammen­wächst″, sowohl psychisch wie physisch (…) es verfügt über einen gewissen Energieüberschuß mittels dessen es Misserfolge rasch vergisst und an alles, was ihm wünschenswert erscheint (…) mit unverminderter und zielsicherer Energie herangeht."[23]

Das Kind beginnt sich mit den Erwachsenen zu messen und zu vergleichen; es möchte in die Erwachsenenwelt eindringen, wie es auch sonst ein Bedürfnis zum Eindringen hat.

Der "eindringende Modus"[24] beherrscht diese Phase weitgehend und bezeichnet eine Vielzahl von ähnlichen Handlungen und Phantasien, wie das Eindringen in einen Raum durch kraftvolle Bewegung, das Eindringen in die Ohren und das Denken anderer durch aggressives und Lautes Reden, oder auch das Eindringen in das Unbekannte durch eine unersättliche Neugier.

Dadurch, dass das Kind sich und seine Welt zu verstehen versucht, wächst in ihm auch das Interesse an seiner eigenen, allerdings noch infantilen Sexualität[25].Hier erlebt es, bedingt durch die mangelnde körperliche Entwicklung deutliche Grenzen; Erikson erinnert in diesem Zusammenhang an den von Freud so bezeichneten "Ödipus-Komplex"[26].

Bei Jungen ist diese Phase phallisch geprägt und gekennzeichnet durch den Wunsch etwas zu erobern und in etwas einzudringen. Gegensätzlich dazu charakterisiert der Wunsch des Empfangens diese Phase bei den Mädchen. Sie versuchen dies entweder durch aggressive Tat in Form von eifersüchtiger Eroberung oder durch das Gefallen bei jemandem, durch ein "Sich-Liebkind-Machen"[27].

Das Kind versucht vor allem, die Rolle des gleichgeschlechtlichen Elternteils zu übernehmen, der gegengeschlechtliche Elternteil wird zum Triebobjekt. Durch die Fokussierung der Umwelt empfindet das Kind nicht mehr Rivalität zu jüngeren Geschwistern, sondern zu denen, die schon da waren. Das Kind tritt in Konkurrenzkampf um die Liebe von Vater oder Mutter, um mit der Niederlage Resignation, Schuld und Angst zu empfinden.

Zum Scheitern verurteilt ist es zu Nachahmungshandlungen und Phantasien hingerissen, da es nicht in der Lage ist, den Erwachsenen zu besiegen und nicht "mächtig" genug ist, deren Funktion zu übernehmen.

"Dies ist dann das Stadium der Angst um Leib und Leben, einschließlich der geheimen Furcht, das männliche Glied zu verlieren oder, beim Mädchen, es verloren zu haben, zur Strafe für die mit den kindlichen Sexualregungen verbundenen Phantasien."[28] Es ist nötig den Kastrationskomplex dieser Phase zu überwinden, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass das Kind selbst ein Teil der Geschlechterfolge ist.

Zugleich, so Erikson, entwickelt sich in dieser Phase auch das Gewissen, welches er "Lenker der Initiative"[29] nennt. Schon während seines Tuns, weiß das Kind nun, ob es richtig oder falsch handelt und misst sich und die Eltern an ihrem Handeln. Das Kind beginnt nun, sich nicht nur für das, was es getan hat zu schämen, wenn es entdeckt wird, sondern, es beginnt die Entdeckung an sich zu fürchten und sich für bloße Gedanken und Taten schuldig zu fühlen. Erikson nennt dies den Grundstein für die Moralität im individuellen Sinne.

Die erfolgreiche Meisterung der Krise in dieser Phase führt dazu, dass das Kind mit einer ungebrochenen Initiative daraus hervorgeht. Wird der Konflikt nicht angemessen gelöst, entwickelt sich ein übersteigertes Gewissen, welches die Initiative auch in spätern Lebensphasen behindert und einschränkt, oder übertrieben hervortreten lässt. Auf dieser Stufe muss also eine Balance zwischen einem gesunden Maß an Initiative und einer normalen Regulationsinstanz entstehen.

"Nur durch eine Kombination von früher Vermeidung und Verminderung der Gefühle von Haß wie der von Schuld (…) kann eine friedliche Kultivierung von Initiative und freiem Unternehmungsgeist entstehen."[30]

Die Frucht besteht aus Schuldgefühlen und einem Gefühl, der Herr der eigenen Initiative zu sein.

[...]


[1] vgl. ERIKSON, Identität, S. 62

[2] vgl. ERIKSON, Identität, S. 64

[3] vgl. ERIKSON, Identität, .S. 63

[4] vgl. ERIKSON, Identität, S. 65

[5] ERIKSON, Jugend, S. 97

[6] ERIKSON, Identität, S. 72

[7] ERIKSON, Identität, S. 68 f.

[8] ERIKSON, Kindheit, S.231

[9] ERIKSON, Kindheit, S.231

[10] ERIKSON, Identität, S. 76

[11] ERIKSON, Identität, S.76

[12] vgl. ERIKSON, Jugend, S.110

[13] vgl. ERIKSON, Identität, S. 78

[14] vgl. ERIKSON, Jugend, S. 110

[15] ERIKSON, Identität, S. 82

[16] ERIKSON, Kindheit, S. 233

[17] vgl. ERIKSON, Kindheit, S.234

[18] ERIKSON, Identität, S. 79

[19] ERIKSON, Identität, S. 81

[20] ERIKSON, Jugend, S. 117

[21] vgl. ERIKSON, Identität, S. 87

[22] ERIKSON, Jugend, S. 117

[23] ERIKSON, Identität, S. 88

[24] vgl. ERIKSON, Jugend, S.118

[25] vgl. ERIKSON, Kindheit, S.235

[26] vgl. ERIKSON, Identität, S.90

[27] vgl. ERIKSON, Kindheit, S.235

[28] ERIKSON, Identität, S.93

[29] vgl. ERIKSON, Identität, S.94

[30] ERIKSON, Identität, S. 97

Details

Seiten
28
Erscheinungsform
Erstausgabe
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783956846830
Dateigröße
7.4 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v297577
Institution / Hochschule
Universität Kassel
Note
1
Schlagworte
Ur-Vertrauen Identität Minderwertigkeitsgefühl Autonomie Identitätsdiffusion

Autor

Zurück

Titel: Das Stufenmodell von Erik H. Erikson