Lade Inhalt...

Bilanzierung von Software nach BilMoG

Bachelorarbeit 2014 62 Seiten

Zusammenfassung

Im Jahre 2009 wurde das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz – kurz BilMoG – in Kraft gesetzt. Eine der weitreichendsten Änderungen betraf § 248 HGB „Bilanzierungsverbote und -wahlrechte“. Es ist nun möglich selbsterstellte immaterielle Vermögensgegenstände zu bilanzieren. In vielen Unternehmen spielt beispielsweise selbsterstellte Software eine große Rolle. In der vorliegenden Arbeit sollen Unternehmen, die der Buchführungspflicht unterliegen im Fokus stehen. Zu Beginn wird eine Definition von Software vorgenommen. Neben verschiedenen Formen von Software wird auf Schwierigkeiten mit dem Stetigkeitsgebot und der Abgrenzung von Forschungs- und Entwicklungskosten eingegangen. Außerdem werden Chancen und Risiken des neu eröffneten Wahlrechts zur Aktivierung aufgezeigt. Eine abschließende Bewertung der Gesetzesänderung betrachtet sowohl das bilanzierende Unternehmen als auch externe Adressaten.

Details

Seiten
62
Erscheinungsform
Erstausgabe
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783958209084
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Institution / Hochschule
BA Hessische Berufsakademie
Erscheinungsdatum
2015 (Oktober)
Note
1,5
Schlagworte
bilanzierung software bilmog

Autor

Zurück

Titel: Bilanzierung von Software nach BilMoG