Lade Inhalt...

Gewohnheitsrecht in Albanien: Rolle und Herkunft des Kanun bei den Albanern

Bearbeitete und vervollständigte Neuausgabe

Studienarbeit 2018 0 Seiten

Jura - Andere Rechtssysteme, Rechtsvergleichung

Zusammenfassung

Bei den Illyrern, Vorfahren der Albaner, die in vorhistorischer Zeit auf dem Balkan lebten, waren Sitten und Gebräuche die Hauptquelle des Rechts. Diese Regeln, die in einer früheren Entwicklungsphase der Gesellschaft geschaffen und mündlich von Generation zu Generation übermittelt wurden, wurden in den nicht-schriftlichen juristischen Quellen, dem Gewohnheitsrecht (bei den Albanern Kanun) aufgegriffen. Sie wurden faktisch angewandt (lat. Consuetudo), sowohl aufgrund ihrer Annahme durch alle als auch im Sinne der Überzeugung der juristischen Notwendigkeit ihrer Umsetzung (lat. Opinio necessitatis oder opinio juris). Bei den Albanern wurden viele regionale Kanunen angewandt, aber vor allem der Kanun des Lek Dukagjini, der als der bekannteste und am meisten beachtete Kanun angesehen wird und im Mittelpunkt dieser Untersuchung steht.

Details

Seiten
0
Erscheinungsform
überarbeitete Neuauflage
Jahr
2018
ISBN (eBook)
9783959935739
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v435485
Institution / Hochschule
Universität Wien
Note
Schlagworte
Lek Dukagjini Kanun Blutrache Rache Waffenstillstand Besa Ehrenwort Gastfreundschaft Albanien

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Gewohnheitsrecht in Albanien: Rolle und Herkunft des Kanun bei den Albanern