Lade Inhalt...

Man Ray: Einflüsse der Bildenden Kunst auf die Fotografie von Man Ray

Bachelorarbeit 2010 37 Seiten

Zusammenfassung

Man Ray galt gleichsam als Maler, Fotograf, Schriftsteller, Objektkünstler, Verleger und Filmemacher. Seinen Bekanntheitsgrad erlangte er aber vor allem durch seine Fotografie. Er interessierte sich in seinen Werken auch zunehmend für das Unbewusste, Scheinbare und Mystische. Man Ray zeigt nur das, was er selbst sehen will und was er an Vorstellungen beim Betrachter hervorrufen möchte. Seine Bilder entziehen sich der Realität, wobei nur die ideale Form oder das ideale Modell übrig bleibt. Seine Arbeitsweise gilt als einmalig und kann nicht mit der traditionellen Fotografie verglichen werden. Anhand von Beispielen der Arbeiten von Marcel Duchamp, Francis Picabia und Max Ernst wird aufgezeigt und analysiert, welchen Einfluss die bildende Kunst und speziell der Dadaismus und der Surrealismus auf die Fotografie von Man Ray ausübte.

Details

Seiten
37
Erscheinungsform
Erstausgabe
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783958205758
Dateigröße
1.9 MB
Sprache
Deutsch
Institution / Hochschule
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Erscheinungsdatum
2015 (Februar)
Note
2
Schlagworte
Fotografie Man Ray Kunst Dada Surrealismus

Autor

Laura Becker, B.A., wurde 1970 in Oldenburg geboren. Ihr Studium der Kunst und Medien an der Carl von Ossietzky Universität schloss die Autorin im Jahre 2010 mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts erfolgreich ab. Bereits während des Studiums sammelte die Autorin umfassende praktische Erfahrungen als freie Journalistin. Fasziniert von spanischer Kultur und Sprache, verbrachte die Autorin mehr als ein Jahr in Spanien, um die Besonderheiten des Landes kennenzulernen. Ihr Interesse für Kunst und Fotografie motivierte sie, sich der Thematik des vorliegenden Buches zu widmen.
Zurück

Titel: Man Ray: Einflüsse der Bildenden Kunst auf die Fotografie von Man Ray