Lade Inhalt...

„Es blieb nicht mehr als ein Film ...“: Die Montage und ihre Funktion in Edlef Köppens Roman „Heeresbericht“

Bachelorarbeit 2013 47 Seiten

Zusammenfassung

Edlef Köppens Antikriegsroman ‘Heeresbericht’ ist ein vergessenes Werk der Weimarer Republik. Trotz herausragender Kritik war es ein kommerzieller Fehlschlag und geriet schnell in Vergessenheit - heute ist der ‘Heeresbericht’ höchstens Literaturwissenschaftlern ein Begriff. Anlässlich der hundertsten Wiederkehr des Beginns des Ersten Weltkriegs soll die Gelegenheit genutzt werden, um einen vergessenen und außergewöhnlichen Autor wieder in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.
Köppens Werk zeichnet sich im Vergleich zu den übrigen Vertretern des Genres durch eine Besonderheit aus, die Ernst Toller wie folgt beschreibt: ‘Köppens Buch Heeresbericht unterscheidet sich formal von allen anderen Kriegsbüchern durch seinen Stil: Ineinander persönlichen Erlebens und allgemeiner Dokumente der grossen Zeit. Dieses Ineinander, das man im Film und in der Photographie Montage nennt, ist Köppen ausserordentlich gelungen.’ Die vorliegende Arbeit untersucht das innovative Schreibverfahren eines Autors, der seiner Zeit damit voraus war.

Details

Seiten
47
Erscheinungsform
Erstausgabe
Jahr
2013
ISBN (eBook)
9783958206557
Dateigröße
767 KB
Sprache
Deutsch
Institution / Hochschule
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Erscheinungsdatum
2015 (Februar)
Note
1,7
Schlagworte
Erster Weltkrieg Remarque Weimarer Republik Nachkriegszeit

Autor

Robert Wolf wurde 1989 in Stendal geboren. Sein Studium der Germanistik und Europäischen Geschichte an der Otto-von-Guericke Universität in Magdeburg schloss er im Jahre 2013 mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts ab. Bereits während des Studiums zeigte der Autor großes Interesse an deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Die Vorbereitung einer Ausstellung zum Gedenken des Ersten Weltkrieges im Literaturhaus Magdeburg motivierte ihn, sich der Thematik des vorliegenden Buches zu widmen.
Zurück

Titel: „Es blieb nicht mehr als ein Film ...“: Die Montage und ihre Funktion in Edlef Köppens Roman „Heeresbericht“